Falkensee für:

Familien in Falkensee

Das Bündnis für Familie Falkensee bezieht Partner aus allen Bereichen ein, um Leben und Arbeiten stärker an den Bedürfnissen der hier lebenden Familien auszurichten. Denn Familienfreundlichkeit bringt allen Gewinn. Machen Sie mit!

Eröffnung "Notinsel" am 19.04.2010

Vom ersten Gedanken „Notinsel“ bis zur Umsetzung verging doch eine lange Vorbereitungsphase –  nun also war es soweit.
Am Montag – 19.04.2010 um 17:00 Uhr – die Trommeln und Pauken der Gruppe „Cilindros Canta“ luden alle Passanten zum Neugierig werden ein und eröffneten die erste „Notinsel“ im Land Brandenburg lautstark.

Mit dem Projekt werden Kindern in Notsituationen Fluchtpunkte aufgezeigt, in denen sie Hilfe bekommen. Die erste „Notinsel“ – symbolisch für zahlreiche Teilnehmer in der Stadt Falkensee – wurde in der Sparkassenfiliale, Poststraße 4, in Anwesenheit von Brandenburgs Familienminister Günter Baaske und Innenminister Rainer Speer eröffnet. Die Schirmherrschaft hat Falkensees Bürgermeister Heiko Müller übernommen. Der ASB Falkensee hat im Auftrag des „Lokalen Bündnis für Familie – Falkensee“ den Kooperationsvertrag mit der Stiftung Hänsel + Gretel für das Projekt in Falkensee unterschrieben.

Minister Baaske: „Den Zug verpasst, das Portmonee verloren, von unangenehmen Fremden angesprochen. Wenn Kinder unterwegs zur Schule oder Freunden sind, können viele Situationen für sie bedrohlich werden. Da ist es gut zu wissen, wenn Kinder in ihrer Stadt schnell Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner finden können, die ihnen weiterhelfen.“

Die Stiftung „Hänsel + Gretel“ hat das Projekt „Notinsel“ 2002 initiiert und überträgt es seitdem bundesweit auf Städte, Gemeinden und Landkreise. Es ist das bundesweit größte Kinderschutzprojekt im öffentlichen Raum. Notinseln können Einzelhandelsgeschäfte, Supermärkte, Banken und viele mehr werden. Dafür müssen sie sich bereit erklären, Kindern zu helfen, wenn diese Hilfe benötigen. Die Zufluchtspunkte erkennt man an einem bunten Aufkleber, der die Aufschrift „Notinsel – Wo wir sind, bist Du sicher“ trägt.

Dieser Aufkleber wurde am Montag durch unseren Minister Baaske und Vorstand Feldmann am Eingang der Sparkasse - von vielen Blitzlichtern begleitet - feierlich angebracht.

Zwischen den Rednern spielten und sangen Frieda und Matilde „Sind so kleine Hände ... „ und man sah in den Gesichtern der Anwesenden die Gedanken, dass unser Projekt unser Anliegen bestätigt.

Kinderstadtplan mit eingezeichneten „Notinseln“

Seit April 2010 ist Falkensee die erste Stadt in Brandenburg, die „Notinseln“ für Kinder anbietet. Viele der Unternehmer und Gewerbetreibenden haben sich schon bereit erklärt, an diesem Projekt mitzuarbeiten. Zur Zeit laufen die Vorbereitungen mit Focus auf die kommenden Schulanfänger in Falkensee auf Hochtouren.

Die Unternehmer wurden durch das Lokale Bündnis für Familie in Falkensee besucht und Vertrag, Flyer und die entsprechenden Aufkleber überreicht.
Gemeinsam mit der Stiftung „Hänsel & Gretel“ wurde der Kinderstadtplan vorbereitet, d. h. in den derzeit gültigen Stadtplan von Falkensee wurden alle „Notinseln“ eingezeichnet. So können Eltern mit ihren Kindern den Schulweg auf der Karte ablaufen, einzeichnen und sehen sofort die sich anbietenden Standorte der „Notinsel“.
Partner zur Erarbeitung dieser Übersicht war der Städte-Verlag.
Die Notinsel-Stadtpläne liegen in Schulen, Kitas und öffentlichen Gebäuden in Falkensee zur Mitnahme aus.

Natürlich können Sie den fertigen Kinderstadtplan auch über das Internet einsehen: www.notinsel.de oder www.lokalesbuendnis-falkensee.de oder www.1001-stadtplan.de

Bei Interesse – selbst Notinsel zu werden oder den Kinderstadtplan zu unterstützen – melden Sie sich bitte im Organisationsbüro vom Lokalen Bündnis für Familie Falkensee – bei Frau Marion Carus, Telefon: 03322/ 28 44-39, oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. .